José Arce Seminar

img-20210816-wa0020-1

Ich liebe meinen Hund ……

Richtig kommunizieren, so baust Du beim Spazieren gehen Bindung auf……

1.TAG

10:30 bis 13:00 Uhr (Vortrag)

· Wie schafft man eine Bindung zum Hund und was bedeutet Bindung?

· Was bedeutet «Strukturierter Spaziergang» und wie verbessert sich dadurch die Beziehung zum Hund?

· Der richtige Umgang mit der Hundeleine.

***Pause***

14:00 bis 16:00 Uhr

Wir machen einen gemeinsamen strukturierten Spaziergang

nach der José Arce Methode.

2.TAG

10:30 bis 11:30 Uhr (Spaziergang)

José kontrolliert, ob jeder Teilnehmer, dass Gelernte auf dem strukturierten Spaziergang umsetzt.

11:00 bis 13:00 Uhr (Vortrag)

· Was bedeutet Freiheit?

· Erklärungen warum „Menschen“ Probleme mit der Beziehung zu ihrem Hund haben?

***Pause***

14:00 bis 15:00 Uhr (Vortrag)

Wie zeige ich meinem Hund, dass er mir immer vertrauen kann.

Allgemeine Informationen:

Im Seminar werden generelle Erklärungen gegeben.

Die Teilnehmerzahl ist auf max. 20 Teilnehmer mit Hund beschränkt.

Ein Teilnehmer kann mit mehreren Hunden kommen, wenn diese zu seinem Rudel gehören und wird mit gleicher Intensität behandelt wie ein Teilnehmer mit einem Hund.

Begleitpersonen (nur aus dem gleichen Haushalt also die direkt mit dem Hund zu tun haben und mit dem Hund zusammenleben z.B. Ehemann Ehefrau) können zu einem vergünstigten Betrag teilnehmen.

Zuschauer sind nicht erwünscht.

In dem theoretischen Seminarteil, dürfen die Hunde gerne dabei sein.

Wichtiger Hinweis: Jeder Teilnehmer ist verantwortlich für seinen eigenen Hund. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass sein Hund im theoretischen Seminarteil ruhig bleibt und das Seminar nicht stört. Wer sich dazu nicht in der Lage sieht, sollte sich einen Begleiter mitbringen der sich in diesen theoretischen Seminarteilen um den Hund kümmern kann.

Achtung: Die Zeiten am Sonntag können sich verschieben, falls der Rückflug von José früher geht.

Preis: pro Mensch-Hund Team 360,- € / pro Begleitperson 100,- € (Die Anmeldung ist erst mit erfolgter Bezahlung fest.)

Der Seminarort ist: Stahlmanns Bistro, Stollbergerstr. 5c, 09353 Oberlungwitz

Für Verpflegung / Getränke wird gesorgt sein.

Jeder Zeilnehmer bekommt zum Schluß ein Zertifikat über die Teilnahme am Seminar.

Bücher von José können gern mitgebracht werden. José nimmt sich extr Zeit zum signieren.

AGBs etc:

Bitte beachtet die AGBs von Antjes Hundeservice. Darüber hinaus ist folgendes Stornosystem ausschließlich für diese Veranstaltung zu beachten:

  • 100% Geld zurück Garantie bei Ausfall der Veranstaltung Mangels Beteiligung oder wenn sie aufgrund von Coronabestimmungen nicht stattfinden kann
  • Stornierung bis 4.3.2022 kostenfrei möglich
  • Stornierungskosten ab 5.3.2022 entsprechen 50% des gezahlten Preises
  • Die Kosten fürs Seminar sind direkt nach Anmeldung und Erhalt der Rechnung fällig.
  • Nur nach eingegangener Bezahlung ist der gebuchte Seminarplatz und deine Teilnahme sicher.

Solltet ihr weitere Fragen haben wendet euch gern per Telefon oder email an mich.

Herzliche Grüße, Eure Antje

Welpentraining bei Antjes Hundeservice…

und was mir sonst noch zum Thema Hundeerziehung erwähnenswert schien😉

Die ersten 6 Termine des Welpentrainings finden immer als Einzeltermine statt. Danach empfiehlt es sich 4 weitere Termine wahrzunehmen um das Gelernte unter Ablenkung zu festigen.

Nancy und Loui ein tolles Team. (danke an @nancy_berthel
fürs dokumentieren der ersten Einheiten und danke das ich euch begleiten durfte und weiter darf)

Vor Beginn des Trainings komme ich immer zu einem Ersttermin zu dir nach Hause, um schon alles Wichtige zu besprechen, was es vorm Einzug des neuen Familienmitgliedes zu Bedenken gibt.

Denn die ersten 72 h (ja genau das sind nur 3 Tage) ❗nach dem Einzug sind entscheidend. Hier legst du den Grundstein für eure spätere Beziehung. Hier kann man so viel richtig, aber auch leider schon sooo viel falsch machen. Und das gilt nicht nur für den Einzug eines Welpen sondern auch eines erwachsenen Hundes.

Es ist schön ab und an auch Welpen von Beginn an zu begleiten. Meist kommen die Menschen erst auf mich zu, wenn es Probleme im Zusammenleben mit ihrem Hund gibt. Und dann sucht man einen Hundetrainer, der am Besten den Hund wieder auf die richtige Spur bringt. Aber nein, so läuft das bei mir nicht!❌❌❌

Ich sehe mich eher als Menschentrainer, denn ich muss den Besitzern verständlich machen warum der Hund dieses oder jenes Fehlverhalten zeigt. Was muss der Mensch an seinem Verhalten ändern, damit der Hund sich auch verändern kann.

Und wenn man von Anfang an alles gleich richtig anpacken will in der Mensch Hund Beziehung / Erziehung, ist es für viele Menschen hilfreich jemanden an ihrer Seite zu haben, der ihnen über die Schulter schaut und sagt, wie man sich eben richtig verhält in den verschiedenen Situationen.

Die ersten 6 Termine empfehle ich innerhalb 2 Wochen wahrzunehmen. Es geht auch innerhalb einer Woche. Ich halte es für nicht sehr gewinnbringend diese ersten wichtigen Schritte über 6 Wochen oder länger hinzuziehen. In dieser Zeit schleichen sich schon viele Fehler ein, nur weil man sich vielleicht nur 1x pro Woche Zeit fürs Hundetraining nimmt.

Ein Hund ist natürlich sein Leben lang lernfähig. Aber nie wieder lernt der Hund so schnell und leicht wie innerhalb der ersten 16 Lebenswochen.

Die meisten Welpen ziehen mit 8-12 Wochen bei ihren Menschen zu Hause ein. Und einige Hundeschulen lassen die Welpen gar nicht auf den Platz, wenn sie nicht vollständig durchgeimpft sind. Und schon gehen wieder einige Wochen ins Land. 🙄

Oft denkt der Mensch auch, er müsse den Hund doch erstmal zu Hause ankommen lassen, damit er sich eingewöhnt… Aber genau dadurch vergeudet man wertvolle Zeit.

Also werde aktiv vom Moment an, wo der Welpe seine Pfote über deine Schwelle setzt.

Erziehung muss nicht warten, denn die Welpenmutter hat damit bereits angefangen und du solltest es nur konsequent weiterführen.

Allerdings nicht durch Vermenschlichung des Hundes. Lerne ganz schnell seine Sprache – also „verhundliche“ dich eher, denn das ist die Sprache, die der Hund versteht.

Und ich helfe dir gern dabei. 🤗

Man kann innerhalb von 3-4 Wochen einen richtig soliden Grundstein legen. Ich kann dir zeigen wie es geht, ich kann dich anleiten und dir die Hintergründe erklären. Handeln, es umsetzten und anwenden musst du selbst! Und zwar immer und immer wieder. Dein Hund lernt immer, auch wenn du nicht handelst.

Coras Anfänge. Leinenführigkeit im Einkaufscenter mit 10 Wochen.

Aus eigener Erfahrung mit meiner Cora kann ich sagen, daß erste halbe Jahr war schon Arbeit. Denn von allein oder nur 1x pro Woche in der Hundeschule üben, wird nichts. Dann habe ich gefestigt und verfeinert. Auch heute noch arbeite ich mit Cora immer weiter. Ich nutze meinen Alltag, meinen Urlaub und trainiere eigentlich kaum etwas des Trainings wegen. Außer wenn es ums Thema Ausbildung geht. Aber das ist ein anderes Thema. Für heute ist es genug. 😉

Es grüßt euch herzlich eure Antje und Cora

Und was war und ist immer noch das Wichtigste? Ruhe! Am Besten konnte Cora schon immer in ihrer Box zur Ruhe kommen. Es gibt übrigens nichts Besseres als den Hund von Anfang an an eine Box zu gewöhnen.

Spielen mit Hund

Oft werde ich gefragt, was denn sinnvolles Spielzeug für den Hund sei?

Besonders wenn ein Welpe einzieht, will man ja das ein oder andere Spieli im Haus haben. 😉 Verstehe ich. Und der Handel ist ja voll davon. Aber wirklich Sinn macht das Wenigste davon. Warum? 🤔

Hier ein paar Gedanken dazu von mir.

Zuerst einmal – Spielen ist für die Entwicklung des Hundes von großer Bedeutung. Nicht nur gelegentliches Spiel mit anderen Hunden, sonder mit seinem Menschen, denn das fördert die Bindung.

Aber der Mensch bestimmt, was, wie und wie lange gespielt wird. Nicht der Hund fordert den Mensch zum Spielen auf! Der Mensch beendet immer das Spiel mit dem gleichen Hörzeichen und räumt Spielzeug wieder weg. Das ist von großer Wichtigkeit. Denn Spielen ist genau wie Zuneigung eine der wichtigsten Ressourcen, die immer der Mensch zuteilen sollte!

Gespielt werden kann im Garten oder auch gern mal unterwegs. Was glaubt ihr, wie euer Hund sich freut, wenn er auf dem Spaziergang auf einmal sein Lieblingsspieli sieht und mit euch damit eine Weile Spaß haben darf. Und ihr werdet draußen auf einmal ganz interessant! 🤗

Cora im Alter von ca. 14 Wochen beim sozialen Spiel mit mir… Spielzeug war hier ein kleiner Knoten. 😉

Geeignet Spielsachen: Etwas zum zergeln, z. B. ein Tau, ein geknotetes Seil aus alten T-shirts, Spielsachen zum Werfen, Dummys (am besten Futter dummys) , Kauartikel zur Beschäftigung, Flickenteppiche zum Suchen von Leckerein…

Noch besser als Spielen mit externen Hilfsmitteln ist das soziale Spiel mit Herrchen oder Frauchen. Gemeinsame Laufspiele, Haken schlagen, sich auf Augenhöhe des Hundes begeben und an Dinge anpirschen.

Oder Versteck-, Apportier- und Suchspiele… Der Vorteil ist, sie lasten den Hund nicht nur körperlich, sondern auch mental aus. Sie fördern die Mensch – Hund – Beziehung und letztlich auch den Gehorsam. Denn der Hund darf erst auf Kommando auf die Suche gehen oder das Apportel holen. Wie man all das richtig aufbaut erkläre ich euch gern in einem Einzeltraining.

Geschicklichkeitsspiele: ein Tunnel oder einfach auch ein Karton zum Durchkriechen, oder anschließend darüberspringen.

Ich persönlich bin kein Freund vom Spielen im Haus. Maximal eine Suche darf es bei uns indoor sein. Wildes rennen oder toben im Haus ist bei uns tabu. Drinnen wird sich ruhig verhalten und eben die meiste Zeit geruht.

Wovon ich überhaupt nichts halte: ganz klar – > Quietschis und sinnloses Bällchen werfen Warum? 🤔 🤔 🤔 Quietschspielzeuge beeinflussen gerade bei Welpen die natürliche Beißhemmung eher ungünstig. Und beim oft gesehenen Ball werfen, am besten noch mit einer Ballschleuder, lernt der Hund nur Spaß abseits seines Menschen zu haben. Oft wartet er nicht mal in Ruhe ab bis der Ball auf dem Boden liegt sondern gast sofort wie wild nach vorn. Und wirklich auslasten tut das den Hund auch nicht. Er baut nur ohne Ende Kondition auf. Also Obacht bei solchen Dingen! 🧐 Es gibt Hunde, die wissen genau, wenn sie auf ihrer Bällchenwiese angekommen sind und fordern dann das Spiel durch aufgeregtes Hochspringen oder Bellen regelrecht ein. Gaaanz schlecht!!!🤨💥

Ballspielen kann man auch in der Nähe des Menschen. Oder man legt den Hund ab, entfernt sich, gern auch mal 200m weit von ihm und pfeift ihn dann zu sich. Herrlich. Der Hund kann rennen und zwar in Richtung seines Menschen. Und dort wird er mit Streicheleinheiten, Spiel oder auch mal Futter belohnt. Hund ist auch gerannt, aber das Schöne passiert immer in der Nähe des Besitzers.

So um es jetzt nicht ausufern zu lassen, beende ich meinen kleinen Exkurs zum Thema „Spielen mit Hunden“ hiermit.

Seid lieb gegrüßt und habt Spaß mit euren Fellnasen. 😉

Cora liebt das apportieren und suchen von Futterdummys

Rot, gelb grün

Was hat dieses Frühstück, oder besser gesagt diese 3 Farben mit dem Thema Hundeerziehung /Zusammenleben mit Hund zu tun? 🤔 🤔 🤔

Oft erlebe ich in meinen Trainings wie Menschen halbherzig ihre Hunde korrigieren, dafür aber immer und immer wieder. Und der Hund verändert sich überhaupt nicht dabei.

Warum? Der Mensch denkt, der Hund habe ihn vielleicht nicht mehr lieb, wenn er korrigiert wird. Oder, es wird einfach nicht so mit dem Hund kommuniziert, wie er es auch versteht.

Oft wird einfach auf ihn eingeredet, vielleicht auch lauter werdend. Oder es wird immer und immer wieder an der Leine gezogen. Aber nichts verändert sich.

Wenn es ganz schlimm wird, resigniert aber der Mensch auch manchmal und so zieht der Hund vielleicht nur noch und der Mensch hängt hinten an der Leine dran.

Wenn der Mensch also sein Verhalten nicht ändert, wird auch der Hund sein Verhalten nicht ändern. Der Mensch, also Du 👉👉👉👉 bist immer der Schlüssel 🗝.

Warum ist das so?

Unsere Hunde sind sehr feinfühlig. Sie sind energiegesteuerte Lebewesen und eng mit uns verbunden. Sie spüren genau, wie es uns geht, ob wir ängstlich und traurig sind oder frei und glücklich. Sie wissen wie wir uns fühlen, bevor wir früh in den Spiegel geschaut haben.

Auf all unsere seelischen Konflikte reagieren unsere Hunde unmittelbar, was dazu führen kann, dass die Tiere ein auffälliges Verhalten zeigen oder sogar körperlich krank werden.

Deshalb ist es auch wichtig, dass man sich eibgesteht an Tagen, wo man vielleicht selbst nicht so gut drauf ist, auch vom Hund nichts zu wollen. Wenn ich mit mir nicht im Reinen bin, also nicht im grünen Bereich, dann brauche ich nicht zu glauben ich könnte adequat den Hund korrigieren.

Der Strukturierte Gruppenspaziergang nach der José Arce Methode ©

Der Spaziergang kann so viel mehr sein als ein bisschen Bewegung an der frischen Luft. Wenn Du es richtig machst zeigst Du deinem Hund, dass Du ihn liebst und respektierst und schaffst damit die Grundlage für eine wundervolle Beziehung.
(José Arce)


Durch den strukturierten Spaziergang vermittelst du deinem Hund Sicherheit, die Beziehung wird aufgebaut und gestärkt. Ausserdem wächst das gegenseitige Vertrauen. Du bekommst mit der Struktur des Spaziergangs ein Werkzeug an die Hand, welches du unkompliziert in deinen Tagesablauf einbauen kannst.

Bist du interessiert? Ich freue mich auf dich und deinen Hund.

Der strukturierte Gruppenspaziergang ist für alle Rassen und Altersgruppen ab 6 Monaten geeignet und findet im Raum Chemnitz oder Umland statt. Genauer Ort wird jeweils 1 Woche vorher bekanntgegeben.

Ablauf / Mitbringen / Zu Beachten

  • Hinweise über die Struktur und den Ablauf
  • Spaziergang
  • Tipps und Feedback
  • Dauer 60-90 min.
  • Preis: 25€
  • Der Witterung angepasste Kleidung, festes Schuhwerk
  • Wasser für den Hund
  • Leine und Schleppleine (keine Flexileine)
  • Gute Laune und Motivation
  • Die Hunde haben keinen direkten Kontakt und werden auch nicht von der Leine gelassen
  • Bitte ca. 5 Minuten vor dem Start am Treffpunkt erscheinen, damit wir pünktlich starten können.

Ich bitte um gegenseitige Rücksichtnahme, so dass jedes Mensch-Hund Team mit einem positiven Erlebnis nach Hause gehen kann.

Bitte auf die vorgeschriebenen Corona Vorschriften achten. Der Mindestabstand von 1,5m wird eingehalten.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Versicherung ist Sache des Teilnehmers.

Die José Arce Methode©

„Hunde können den Spaziergang genießen, wenn sie sich auf ihren Menschen verlassen können.“
(José Arce)

Was kann man sich, kurz gesagt, darunter vorstellen?

Richtiges Spazierengehen ist der Schlüssel zu einem besseren Miteinander von Mensch und Hund.

Die Verbindung zu seinem Hund verliert man meist durch falsches Spazierengehen.

Beim Spazierengehen muss der Mensch die Verantwortung tragen.

Ein Hund nimmt draußen zig Gerüche und Geräusche wahr, es bedeutet puren Stress für ihn, auch noch die Verantwortung für seinen Menschen zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Er kann sich nicht entspannen.


Mithilfe des strukturierten Spaziergangs, erhält der Hund eine Aufgabe und falls der Mensch die Kontrolle über seinen Hund verloren haben sollte, erlangt er so recht bald wieder die Kontrolle und der Hund ist glücklich, weil er die Verantwortung an den Menschen abgeben darf.

Dadurch entschärfen sich übrigens auch mögliche Konflikte mit anderen Hunden. Weil der Hund dann nicht ständig die Lage checken und für die Sicherheit seines Menschen sorgen muss, kann er Artgenossen entspannt gegenübertreten.

Solange der Hund die Verantwortung übernehmen „muss“, ist das häufig nicht der Fall, denn dann entscheidet der Hund selbst, wie er sich dem Andern gegenüber präsentieren möchte.

Spaß, Aufgaben, Struktur und Führung machen den Spaziergang zur besten gemeinsamen Zeit von Mensch und Hund.

Auch an und mit der Leine kann Hund und Mensch Spaß haben.

Mithilfe des strukturierten Spaziergangs nach der José Arce Methode©️ schafft man die Grundlagen für ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Hund.

Wenn du jetzt neugierig geworden bist, dann freue dich auf den ersten geführten strukturierten Spaziergang nach der José Arce Methode© mit mir. 

Ich hoffe, dass die Coronaregulierungen dies im Juni zulassen werden. Und ab dann wird es regelmäßig 1-2x monatlich den strukturierten Spaziergang in der Gruppe geben oder natürlich auch in Einzelterminen.

Ort: Chemnitz und Umland

Wo genau wird in der jeweiligen Terminausschreibung bekanntgegeben.

Ihr seid bereits eine feste Gruppe von Hundefreunden, die sich ab und an zu Spaziergängen trifft und möchtet einen Individualtermin zum Thema Strukturierter Spaziergang nach der José Arce Methode©? Dann schreibt mich gern an und wir finden einen Termin.

Herzliche Grüße eure Antje

Zertifizierte José Arce Trainerin

Nach einem 3 tägigen Individualseminar für Hundetrainer habe ich nun die Qualifikation nach der José Arce Methode© zu arbeiten.

Es war ein lange gehegter Wunsch und eine bewusste Entscheidung diesen Schritt zu gehen. Nachdem ich mich ausgiebig mit Josés Ansätzen auseinandergesetzt hatte, habe ich viele Parallelen zu meiner bisherigen Arbeit und Herangehensweise erkannt. Wenngleich ich auch gewisse Dinge bisher etwas anders angegangen bin, war meine Basis die selbe.

„Der Weg zum Hund ist ein innerer Weg, kein technischer.“ (José Arce)

Ich werde nun erstmal die letzten 3 intensiven Arbeitstage etwas sacken lassen und dann sicherlich auch meine Arbeit etwas umstrukturieren.

Den Anfang werden bald die strukturierten Gruppenspaziergänge nach der José Arce Methode© bilden.

Es gibt derzeit in ganz Deutschland nur 8 zertifizierte José Arce Trainer und es freut mich ganz besonders, dass ich eine von davon bin.

http://www.jose-arce.com/index.php?id=52

„Die wichtigste >Charaktereigenschaft<, die ein Hundehalter braucht, ist Souveränität. Das wichtigste Gefühl: Intuition.“ (José Arce)

Sinnvolle Beschäftigung auf Spaziergängen

Ich versuche in unseren Spaziergängen immer viel Mensch Hund Interaktion zu haben.

Auch Kuscheleinheiten gehören dazu

Mal trainieren wir Dinge, die mir gerade wichtig sind, das kann Grundgehorsam sein oder Pfeifentraining. Ein anderes Mal ist es eine Form von Waldagility, Schleppfährte oder Dummysuche.

Und ca. 1x pro Woche ist mal nichts tun angesagt. Ja auch das darf es mal geben. Einfach mal nichts vom Hund wollen! Natürlich rufe ich sie zu mir, wenn es nötig wird und Cora gerade im Freilauf ist. Aber ansonsten kann sie auch einfach mal Hund sein.

Nicht das ihr die anderen Dinge nicht gefallen. Im Gegenteil das macht ihr riesigen Spaß. Es sind auch meist nur kurze Sequenzen von ca 10 Minuten und das aufgeteilt auf mehre Male während unseres 1 – 2 sündigen Spaziergangs. Immer nach so einer Interaktion mit mir ist sie noch angeschlossener und aufmerksamer als so schon. Sie schenkt mir immer wieder Blicke und fragt ab, was wir denn wohl als nächstes machen?

Wenn ich mal nicht viel Zeit habe gibt es auch mal nur eine vielleicht 20 minütige Suche nach ihren 8 Futterdummys, oder 2x 400m Schleppfährte.

Die Abwechslung machts. Wir wollen schließlich auch nicht das Tag ein, Tag aus das gleiche passiert. Quasi nach dem Motto: „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Vielleicht konnte ich dem Ein oder Anderen heute mal wieder ein paar Ideen für Abwechslung im Spaziergang mit auf den Weg geben.

Es grüßen euch eure Antje und natürlich die liebe Cora

Longieren mit Hund

Longieren dient der Kommunikation und Bindung zwischen Hund und Hundehalter.

Longieren kennen die meisten Menschen eher bei Pferden. Aber auch für Hunde ist das Longieren ein super Auslastungsmodell.

Der Hundeführer steht in der Mitte des Kreises, der Hund darf den Kreis jedoch nicht betreten. Durch Sicht- und Hörzeichen wird der Hund außerhalb des Kreises geführt. Auf Kommando wechselt er die Richtung, bleibt stehen, setzt sich oder legt sich hin.
Das klingt einfach, ist aber für den Hund aufgrund seines Meutetriebs (das Verlangen des Hundes, mit dem Menschen zusammen zu sein) am Anfang recht schwierig. Durch das Longieren wird die Aufmerksamkeit des Hundes gesteigert. Denn Distanz schafft schließlich die Nähe.
Selbst bei Verleitungen wie einem vorbeifliegenden Ball soll der Hund sich auf den Hundeführer konzentrieren und seinen Kommandos folgen.

Wenn ihr also eine Beschäftigung mit eurem Hund sucht, die ihn sowohl geistig, als auch körperlich auslastet, und ganz nebenher noch zur Vertiefung der Bindung und Verbesserung der Beziehung beiträgt, seid ihr beim Longieren genau richtig.

Es gibt bereits einige gute Bücher oder Videos auf dem Markt zum Thema. Allerdings empfehle ich immer gerade den Anfang nicht allein zu machen. Auch ich war mit Cora extra in Dresden bei einem wirklich tollen Trainer. Kai Hartmann hat mich noch auf einige entscheidende Dinge hingewiesen und so ist die Umsetzung viel klarer. 👍🤗Herzlichen Dank dafür, lieber Kai!

Ich hatte mich zwar im Vorfeld auch schon etwas damit beschäftigt aber über ein persönliches Training geht eben nichts. Von Außen sieht man immer so viel mehr. Ich bin immer sehr dankbar, wenn auch ich Tipps und Hilfe von tollen Trainern bekomme. Es ist nie gut, nur im eigenen Saft zu schmoren. 😉👆

Ein Buchtipp noch zum Thema:

„Longieren mit Hund“ von Sami El Ayachi erschienen im Kosmos Verlag

Darf der Hund mit aufs Sofa / ins Bett?

Ganz klare Antwort: jein. 😉Hast du aktuell Baustellen, an denen du mit deinem Hund arbeiten musst oder möchtest, dann sollte solche Privilegien wie Sofa oder Bett tabu sein.

Du wirst dich vielleicht fragen, warum? 🤔 Was hat eine nicht vorhandene Leinenführigkeit, Artgenossenkonflikte in Hundebegegnung mit dem Sofa zu tun?

Oft höre ich auch, drinnen ist der Bello, der liebste Hund. Da gibt’s gar keine Probleme. Das sehe ich meist anders, beim ersten Besuch. Da rennt der Bello dem Frauchen auf Schritt und Tritt hinterher, wenn es an der Tür klingelt übernimmt Bello selbstverständlich den Tür Dienst – natürlich begleitet von lautstarken Bellen. Und die Liste könnte ich noch um einiges erweitern.

Also was läuft da schief und warum hängen diese Sachen alle miteinander zusammen? Hunde möchten gern genau wissen, welchen Platz sie im Rudel (sprich in eurer Familie) haben. Und wenn das nicht 💯 %ig klar ist, werden sie ganz schnell die Rudelführung selbst übernehmen. Denn ein Hund kann nicht in einem führungslosen Rudel leben!!! Und genau das 👆👆👆 sieht man anhand der o. g. Beispiele.

Was kann ich als Mensch also dafür tun, dass ich von meinem Hund wieder oder überhaupt erst einmal als Rudelführer anerkannt werde? Ich muss mich mit der Ressourcenverteilung auseinandersetzen.

Was sind wichtige Ressourcen für den Hund?

* Zuneigung

*Schlaf- und Liegeplätze

*Futter

*Spiel

All das sollte immer von dir initiiert sein. Du bestimmst, wo der Hund liegen darf, wann es etwas zu fressen gibt, wann und wie lange gespielt wird, wann er Streicheleinheiten bekommt. Fordert sich der Hund diese Dinge ein, durch betteln, durch das anschleppen seinen herumliegenden Spielzeugs, durch in Beschlagnahme des Sofas oder Betts (egal ob gefragt oder ungefragt) dann ist er der Chef! Denn der Hund bringt dich zum Handel, er bewegt dich. Er macht, damit du machst…

Und was passiert draußen? Er guckt dich mit dem A… nicht an. Und das stört dich dann. Jetzt möchtest du aber gern der Chef sein. Spätestens jetzt. Doch dann dort anzusetzen ist eher schwierig bis nahezu sinnlos.

Es greift alles ineinander, wie ein Zahnrad. Darum nehme ich mir für meinen Ersttermin bei Kunden immer die Zeit um genau diese Dinge zu beleuchten. Es nützt nichts irgendwo an einer Sache zu schrauben, während ich all die o. g. DINGE vollkommen außer Acht lasse.

Und nun verrate ich euch auch, wie ich das mit Cora gehandhabt habe. Sie darf nämlich mit aufs Sofa. Aber das hat sie sich quasi erarbeitet /verdient. Das erste halbe Jahr war das Sofa für Cora tabu. Und auch heute darf sie nur nach meiner Einladung drauf. Und wenn ich aufstehe, hat auch sie den erhöhten Liegeplatz zu verlassen. Dieser Platz ist ein Privileg!

Das Schöne ist, unsere Hunde finden das auch gar nicht schlimm. Das ist rein menschliches Denken. Hunde müssen wissen wo ihr Platz im Rudel ist.

Und auf dem Sofa sollte dieser eben nur sein, wenn es sonst keine Probleme im Zusammenleben / im Alltag gibt.

Cora hat ihn sich verdient. ❤️👍